Events & Projekte

Blumengrüße für Bewohner

Am Dienstag, den 07. April war es soweit: Mit Hilfe einiger ehrenamtlicher Hospizhelfer*innen, einer guten Idee und gespendeten € 2000,00 hat der ambulante Hospizdienst der Diakonischen Altenhilfe Wuppertal »Die Pusteblume« 800 Primeln in den Alten- und Pflegeheimen der Diakonie verteilt.
Alle Bewohner*innen haben einen Blumengruß erhalten und auch für die Dienstzimmer auf den Wohnbereichen blieb noch die ein oder andere Blume übrig.

»Wir wollen in diesen schweren Zeiten, in denen Besuchsverbot in den Einrichtungen besteht, mit dieser Aktion eine kleine Freude zu den Bewohnern bringen«, sagte Katharina Ruth, Leitung des ambulanten Hospizdienstes.

Übrigens:
Die Spendenaktion geht weiter, denn auch nach Ostern wird es voraussichtlich noch nicht möglich sein, Familienangehörige, Verwandte und Freunde in den Heimen wieder zu besuchen.


Möchten Sie uns unterstützen?

Hier geht es zu unserem Projekt auf → Betterplace
oder zu unserer Seite »Spenden« mit allen Informationen.

Klicken Sie auf die Bildergalerie

Wuppertaler Thementage 2020

Erste Wuppertaler Thementage starten mit hohem Besucherandrang
Zwei Tage lang haben sich rund 100 Besucher bei den »Wuppertaler Thementagen« zum Thema Tod und Trauer ausgetauscht und dieses aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet.

weiterlesen

Für viele klingt es belastend: Sterben muss jeder – sich mit dem Tod beschäftigen wollen die wenigsten. Doch wir alle wissen, dass wir irgendwann sterben werden. Dennoch schieben viele den Gedanken an den eigenen Tod oder den eines nahestehenden Menschen weg von sich. »Dabei kann es helfen, sich der eigenen Endlichkeit bewusst zu sein und sich mit dem eigenem Tod oder dem eines geliebten Menschen zu beschäftigen«, sagt Katharina Ruth. Als Leiterin des Hospizdienstes »Pusteblume« der Diakonischen Altenhilfe Wuppertal hat sie mit der Trauerbegleiterin Dr. Susanne Fudickar zum ersten Mal in diesem Jahr die »Wuppertaler Thementage« ins Leben gerufen.

Die kostenlose Reihe fand zum Thema Trauer in all ihren Dimensionen an zwei Tagen in der Schützengesellschaft am Brill statt. Rund 100 Menschen kamen zu den Veranstaltungen am zweiten Februar-Wochenende. Es wurde darüber gesprochen, was genau beim Prozess des Trauerns und des Verlusterlebens passiert und welche Einflussfaktoren es gibt, die zu einer Trauerbewältigung führen. Zum Beispiel haben Besucher aber auch erfahren, wie man einen Kondolenzbrief schreiben kann und wieso wir überhaupt unsere Anteilnahe in einem Schreiben ausdrücken.

»Unsere Tage haben davon gelebt, dass wir unterschiedliche Perspektiven zum Thema Trauer beleuchtet haben.« sagt Susanne Fudickar.
Das bestätigt Katharina Ruth, die die Wuppertaler Thementage anregend und bereichernd empfand: „die Begegnungen mit den Besuchern haben gezeigt, dass man über Trauer sprechen kann und es kein Tabuthema sein muss. Deshalb kann ich jedem empfehlen, sich freiwillig mit dem Thema Endlichkeit und Trauer zu beschäftigen“. Die Veranstalter haben sich auch über viele Spenden an diesem Tag für die Hospizarbeit gefreut. Der überraschend große Andrang zu diesem Thema hat den Hospizdienst ermutigt, auch im nächsten Jahr im Februar zu den Wuppertaler Thementagen einzuladen.

Klicken Sie auf die Bildergalerie

Hier finden Sie die Präsentationen von Frau Dr. Susanne Fudickar, Frau Dr. Hella Marenz und Frau Djuren als PDF-Datei.

→ Vom Umgang mit Trauernden / Frau Dr. Susanne Fudickar (PDF)
→ Trauer & Verluste / Frau Dr. Hella Marenz (PDF)
→ 5 Elemente Ernährung / Frau Djuren (PDF)

Spendenübergabe von Schüler*innen der
12. Klasse vom Gymnasium Sedanstraße

Im November waren zwei ehrenamtliche Hospizhelferinnen (Bettina Hartusch und Annette Fahrenkrog) vom Arbeitskreis Hospiz macht Schule auf Einladung der Lehrerin Sonja Kohn zu Besuch im katholischen Religionsunterricht der 12. Klasse und haben über die Hospizarbeit berichtet. Es war ein bewegender und berührender Austausch, weil auch die Schülerinnen und Schüler ermutigt wurden, über ihre eigenen Erfahrungen mit Tod und Sterben zu erzählen.

weiterlesen

»Wir hatten noch nie einen so intensiven gemeinsamen Austausch und haben uns von einer neuen Seite kennengelernt« – berichtete eine Schülerin bei der Spendenübergabe.
Die Schulklasse hatte sich nach dem Besuch entschlossen, die Kollekte des von Ihnen gestalteten Weihnachtsgottesdienst für den Hospizdienst Die Pusteblume zu sammeln. Gestern waren die Spendenübergabe im NetzwerkCafé.

Wir danken für diese tolle Aktion und die Unterstützung unserer Arbeit!

Unser Arbeitskreis Hospiz macht Schule kommt auf Anfrage in alle Schulen – von der Grundschule bis zum Berufskolleg. Rufen Sie im Hospizbüro Elberfeld an 0202 4305 124

 Info Hospiz macht Schule

Events 2019

Axalta Mitarbeiter spenden für die »Aktion Kindertal« und den Hospizdienst »Die Pusteblume«

Wuppertal, 5. Juni 2019

Die Diakonische Altenhilfe Wuppertal bedankt sich bei Axalta für ihre großzügige Spende in Höhe von 10.000 €.

Den Spendenscheck nahmen die Geschäftsführerin der Diakonischen Altenhilfe, Christine Vieweg, sowie die Leiterin des ambulanten Hospizdienstes, Katharina Ruth, entgegen.
»Wir sind sehr dankbar, dass ortsansässige Unternehmen unsere Hospizarbeit in Wuppertal und insbesondere die Angebote für Trauernde unterstützen, und dies, wie die Axalta-Gruppe, zum wiederholten Mal«, so Katharina Ruth. Anwesend bei der Spendenübergabe waren auch Ehrenamtliche des Hospizdienstes, die konkret von den Trauerangeboten des Hospizdienstes berichtet haben.

→ Zeitungsartikel WR vom 5.6.2019

»So geht Ehrenamt«

Wie vor zwei Jahren war unser Hospizdienst in den City-Arkaden, um Werbung für die Hospizarbeit und das Ehrenamt als Hospizhelfer*in zu machen.

Viel Aufmerksamkeit bekam das Bett mit unserem Hospizhelfer Peter Theis. Mit dieser Aktion wollten wir den Letzte Hilfe Kurs bewerben, wo Menschen in einem dreistündigen Kurs Basiswissen erhalten, was Sterbende am Ende des Lebens brauchen und was nicht.
Dazu gehört zum Beispiel die Mundpflege, die »Mutige« direkt ausprobieren konnten. Es kamen auch Interessierte, die Informationen über das  Ehrenamt haben wollten und die nun hoffentlich am nächsten Vorbereitungskurs Ende des Jahres teilnehmen werden.

 Info Letzte Hilfe-Kurs

Klicken Sie auf die Bildergalerie

Events 2018

Ein Abend VOLLER LEBEN – unsere Jubiläumsfeier

20 Jahre Hospizarbeit – ein Abend voller Leben in der Neuen Kirche Wuppertal mit Christine Westermann, Götz Alsmann und Stefan Kühn.
Eindrücke von einem beeindruckenden Abend am 14. November 2018.

→ Hier finden Sie weitere Fotos des Abends

Eindrücke des Abends

Klicken Sie auf die Bildergalerie

Wir feiern 20 Jahre gemeinsame Hospizarbeit
14. November . 19.00 Uhr

Ein Abend »VOLLER LEBEN« – von kleinen und großen Abschieden mit Christine Westermann (Lesung) & Götz Alsmann (Musik), im anschließenden Talk mit Moderatorin Annette Hager und Sozialdezernent Dr. Stefan Kühn

→  Tickets über www.wuppertal-live.de/ € 10,–
– Die Veranstaltung ist leider ausverkauft –

 

Christine Westermann

Götz Alsmann
Bild © EMI JeromeBonnet

Vernissage der Ausstellung »Späte Ernte«

Einige Impressionen der Vernissage am 3. November 2018

Klicken Sie auf die Bildergalerie

Ausstellung »Späte Ernte« – Bilder aus einer Palliativstation

Vernissage der Ausstellung »Späte Ernte« – Bilder aus einer Palliativstation
Besichtigung Mo.– Fr., 10.00 – 18.00 Uhr, Eintritt frei
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Die Bilder zeigen in all ihrer Unterschiedlichkeit die Ernte eines Lebens. Manchmal kann dieser Ernte etwas abgewonnen werden, das vielleicht zum Sterben hilft. Sicher aber hilft diese »Späte Ernte« all denjenigen, die die Bilder und Fotografien betrachten, sich neu auf den Weg zwischen Himmel und Erde einzulassen.

Ute Zaruba-Simmonds, Dipl. Designerin und Kunsttherapeutin, lebt und arbeitet in Düsseldorf; seit 2014 Mitarbeit in der Palliativstation.

 

Die Finissage der Ausstellung findet am 1.12. um 18.00 Uhr statt.

Sendungsgottesdienst
01. Juli 2018

Axalta Mitarbeiter spenden für die »Aktion Kindertal« und den Hospizdienst »Die Pusteblume«

Wuppertal, 18. Mai 2018 – Die Mitarbeiter von Axalta Coating Systems in Wuppertal, einem weltweit führenden Anbieter von Flüssig- und Pulverlacken, erhielten für ihre hervorragende Sicherheitsleistung eine Prämie als persönliche Auszeichnung. Viele Mitarbeiter haben Ihre Prämie, die dann von Axalta aufgestockt wurde, gespendet. Insgesamt 23.000 Euro kamen zusammen.

Die Empfänger sind in diesem Jahr die „Aktion Kindertal“ (11.000 Euro) und der Hospizdienst „Die Pusteblume“ (12.000 Euro). Kindertal unterstützt Kinder und Jugendliche in finanziellen Notlagen. Der Hospizdienst “Die Pusteblume” engagiert sich in der Hospizarbeit mit Kindern und Erwachsenen.

„Ich freue mich sehr, dass auch in diesem Jahr wieder eine so stattliche Summe an Spendengeldern zusammengekommen ist. Die hohe Bereitschaft, ihre persönliche Prämie zu spenden, unterstreicht das Engagement der Mitarbeiter für Wuppertal und seine sozialen Initiativen“, so Werkleiter Dr. Philipp Kohn.

Sammlung des Kleiderwillis für den Hospizdienst

Vielen Dank für die Spende und den Artikel in der Ronsdorfer Wochenschau.

Messe »So geht Ehrenamt«
vom 7. – 10. März 2018

in den City Arkaden – Wir waren dabei!
Freitag, den 9. März von 10.00 – 14.00 Uhr waren wir mit einem Stand vertreten. Wir haben uns über Ihren Besuch gefreut.

Projekt: »Einsatz von ätherischen Ölen in der Sterbebegleitung«

Seit dem 1. Februar 2018 testet eine Gruppe von ehrenamtlichen Hospizhelferinnen ätherische Öle in der Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen. 

Eine wohltuende Handmassage, eine erfrischende Raumbeduftung oder die Anwendung eines »erdenden« Roll On’s: Jetzt stehen drei weitere Möglichkeiten zur Verfügung, um ganz individuell auf Wünsche und Bedürfnisse schwerkranker und sterbender Menschen eingehen zu können.                                                       Die Teilnehmerinnen des Projektes wurden von Iris Nugue, Leiterin der Spezialisierten ambulanten Palliativ-Versorgung Wuppertal (SAPV) und Aromaexpertin, mit einem Tagesseminar auf diesen besonderen Einsatz vorbereitet. Bis Ende Juli kommen bei Bedarf Orangen-, Bergamotte-, Lavendel-, Sandelholz- oder Zedernöl zum Einsatz. Im August wird das Projekt ausgewertet. Ziel ist es, die Anwendungsmöglichkeiten ätherischer Öle auszuweiten und das Angebot dauerhaft zu etablieren.

Kontakt / Anfahrt

Kontakt / Anfahrt

Kalender / Veranstaltungen